Güteverfahren

Anerkannte Gütestelle für Mediation

Download: Güteordnung (Stand 4/2018) – PDF, 134 KB

Eine staatlich anerkannte Gütestelle ist ein Organ der Rechtspflege zur außergerichtlichen Beilegung von Konflikten.

Ein freiwilliges Güteverfahren vor einer staatlich anerkannten Gütestelle bietet den Parteien in zivilrechtlichen Streitigkeiten die Möglichkeit, ihren Konflikt schnell und meist kostengünstig auf außergerichtlichem Wege beizulegen. Es kann eine Titulierun gleich einem Urteil erfolgen.

Die inhaltliche Gestaltung einer möglichen Einigung obliegt allein den Parteien.

Da sich die Parteien die Verfahrenskosten in der Regel hälftig teilen und das Güteverfahren auf eine zügige Erledigung abzielt, verursacht das Güteverfahren unter Umständen nur einen Bruchteil der Kosten eines Gerichtsverfahrens.

Die Gütestelle kann jederzeit auch durch nur eine Partei angerufen werden. Das bedeutet, bevor ein Rechtsstreit vor Gericht verhandelt wird – aber auch wenn er bereits vor Gericht anhängig ist, oder vor einer Berufungsverhandlung ist ein Gütestellenverfahren möglich.

Profitieren auch Sie von  den hohen Erfolgsquoten professionell gestalteter (Mediations-) Verhandlungen. Tel: 0511 662610 / kontakt@mediatorin-albrecht.de